Archiv der Kategorie: Erdarbeiten

Wiese ist da – Der Berg ist weg

Der geneigte Leser erinnert sich vielleicht an die anfänglichen Probleme unseres Bauvorhabens im Hinblick auf Aufschüttung. Auch jetzt dauerte das Ganze ein wenig, aber nun ist Herr Wiese wieder da, und der Berg in unserem Garten weg.

Wir trafen uns gestern spontan mit ihm beim Grundstück und legten fest, wieviel Erde aufgeschüttet werden soll. Der Mutterboden wurde verteilt, das Grundstück schön gerade gemacht und dort, wo einmal die Terrasse entstehen soll, ist Kies aufgeschüttet und verdichtet worden. Das sieht jetzt wirklich völlig anders aus. Schon richtig nach Garten und viel größer als vorher. An Schmutz- und Regenwasser sind wir auch angeschlossen. Bin schon gespannt, ob sich trotzdem noch Seen auf unserem Grundstück bilden, wenn es das nächste Mal regnet. Eigentlich könnten wir am Wochenende Rasen einsäen…

Es kann los gehen

Firma Glindemann legt los
Firma Glindemann legt los

Als ich heute morgen um sieben einen Lastwagen durch unsere Straße donnern hörte, saß ich Kerzengerade im Bett: Das mussten die Glindemänner sein! So gegen acht machte ich mich mit Finni auf den Weg zu unserem Grundstück. Ein großer Bagger manövrierte Sandberge zwischen unseren Pfählen hindurch und ein zweiter Mann machte die Fläche mit einem Rüttler glatt. Zwischen dem Bagger, der Straßenlaterne und vor allem unseren 14.000 Euro Pfählen lagen oft nur Zentimeter und mir blieb bestimmt 30 mal fast das Herz stehen. Was wäre, wenn ein Pfahl bei der Geschichte das Zeitliche segnen würde?! Ob Waltner wohl bis übermorgen Zeit hätte, mal eben fix einen neuen zu setzen? Besser nicht drüber nachdenken…

Im Laufe des Vormittags wurden wir immer mehr Schaulustige, die wir uns – auf Vorschlag von Frau Stöcks, unserer neuen Nachbarin – auf ihrer Terrasse versammelten und den Männern bei der Arbeit zuschauten. So gegen 12.30 Uhr war alles fertig. Sieht prima aus. Wiese hat Wort gehalten. Die Dammänner können kommen!

Ach, ein Opfer gibt es allerdings doch zu beklagen: Unser Kabel-Fernseh-Kabel wurde zunächst halbiert und dann schließlich ganz dem Erdboden gleich gemacht. Wir wissen nicht genau, wo wir die Überreste ausbuddeln müssen. Naja, vielleicht findet es sich ja wieder an…

Ein Sandberg!!!

Ein Bagger – früher als erwartet
Ein Bagger – früher als erwartet

Als ich heute Morgen mit Herrn Garbers telefonierte, legten wir unter anderem den Termin für das Richtfest auf den 15. Juli. Das Komische daran war, dass zu diesem Zeitpunkt unser Grundstück noch so aussah, als ob da in einem halben Jahr noch kein Haus stehen würde. Und wieder kam die Frage hoch: Würde Herr Wiese Wort halten?

Um kurz nach neun Uhr Abends schickte ich Thommy nochmal zum Grundstück, um ein „Vorher-Nachher“-Foto zu machen. Luca, der wegen der Wärme nicht schlafen konnte, war dabei und kam völlig unerwartet voll auf seine Kosten: Ein „Vorher-Bild“ war nicht mehr möglich, denn der Mutterboden unter unserem zukünftigen Haus war bereits abgetragen und ragte nun als großer Sandberg im hinteren Teil des Grundstücks in die Höhe. Ein großer, abgestellter Bagger machte das ganze für Luca mal wieder zu einem Spielplatz der ganz besonderen Art.

Langsam glaube selbst ich daran, dass da Dienstag eine Bodenplatte entstehen wird. Am Montag den 13. kommt dann morgens um 7.00 Uhr das Haus. SPANNEND!!!