Kategorie-Archiv: Elektro

Abluft mit geringen Wärmeverlusten

Da war ich doch heute bei einem Freund und konnte ein kleines Video drehen von dem Naber COMPAIR, ein Abluftsystem, das nur bei Gebrauch ausfährt, also dann, wenn man auch kocht. Im Ruhezustand saugt sich das Ding mittels Magneten wieder an die Hauswand fest. Das soll die Wärmeverluste minimieren.

Die Idee dahinter ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Da baut man sich heute eine super-gedämmtes Haus und fräst dann für die Ablufthaube wieder ein Loch in die Wand.

Auf der anderen Seite, bringt eine Umlufthaube ja nun gar nicht, der Muff muss schon raus. Insofern scheinen die Nabers da doch ein geschicktes Produkt entworfen zu haben.

Was mach ich große Worte, staunt über das Video:

Auf LED umrüsten

Osram LED-StrahlerLange nichts passiert hier, also Zeit, mal wieder etwas zum Besten zu geben. Mein Stromverbrauch liegt ja eher im oberen Bereich der Familienskala. Und auch wenn wir drei Kids haben und das ja schon weit über dem Bundesschnitt liegt, muss man sich doch die Frage stellen, wo kommt es denn her?

Ein Grund könnte mit Sicherheit die Menge an Downlights sein, die wir verbaut haben. Ich bereue nichts; das Licht ist super und in jedem Fall der klassischen Decken-Mittel-Strippe vorzuziehen.

So langsam, langsam kommen ja auch die LED-Strahler in bezahlbare Preisregionen und ich habe mal mit der Garderobe zum Testen gestartet. Dort waren nämlich nur zwei Strahler auszutauschen.

Erste Ernüchterung. Die verbauten Trafos schalten erst ab 10W, also nix für LEDs. Das steht auf den Dingern drauf, bei jedenfalls stand 10-60W. Achtet beim Neubau darauf, Trafos zu verwenden, die auch LEDs schalten können! Das heißt nun also, dass ich nicht nur die Strahler, sondern auch alle Trafos austauschen darf. Das wird nicht billig.

Nach längerem Suchen habe ich mich für ein Teil bei reichelt entschieden (Bestellnummer LED-TRAFO-05-5). Die LED-Strahler habe ich von Grünspar, nämlich die guten Osram LED Star MR16 20 (25°) LED Lampe 4W.

Das Ergebnis ist ganz passabel. Die Farbtemperatur ist nicht so nett wie die Orginallampen, obwohl die Angabe mit 3.000 Kelvin schon als “warmweiß” bezeichnet wird. Für die Garderobe ist es allemal perfekt und man hat bei 2x4W kein schlechtes Gewissen, die Lampen den ganzen Abend an zu lassen.


Grünspar - Grünsparen statt schwarzärgern

Inventer nachts automatisch leise schalten

Die Zeitschaltuhr

Ich werde oft nach einem Resümée bzgl. der Inventer gefragt. Es fällt nicht leicht, da ich nicht wirklich keinen Vergleich habe.

Preislich sind die Inventer bestimmt immer noch deutlich günstiger als eine zentrale Lüftungsanlage. Von Vorteil sehe ich den relativ einfach Aufbau des Systems und Einbau der Teile. Wenn mal ein Inventer defekt ist, tauscht man eben nur diesen oder Teile davon aus. Auch das Rohrsystem bei einem zentralen System behagt mir irgendwie nicht. Bietet nicht warme Luft eine herrliche Brutstätte für Bakterien? Und säubern kann man die Rohre doch auch nicht, oder? Aber ich habe mich noch nicht wirklich damit beschäftigt. Für uns ist der Zug sowieso abgefahren. Wir haben die Inventer.

Vor dem Hausbau hatte ich irgendwie immer die Vorstellung, man bräuchte mit einer Lüftungsanlage nie wieder lüften. Die Lüfter würden innerhalb von zwei Stunden oder so einfach die gesamte Raumluft einmal tauschen, man hätte immer frische Luft – super.

Nun, dieser Effekt stellt sich mit den Inventern nicht ein, zumindest nicht, wenn man nicht voll-taub ist. Wir fahren die Inventer bisher nur auf 25% (Öko-Modus), da es nachts in den Schlafzimmer sonst einfach zu laut ist. Aber auf 25% ist der Luftaustausch deutlich geringer. Was mich nervt, ist, dass man das ja eigentlich nie wirklich messen kann. Das subjektive Gefühl ist schon, dass wir mit den Inventer bessere Luft haben, auch auf 25%. Sie kommen aber nachts nicht gegen zwei atmende Schläfer gegen an. Wenn ich nachts mal aufwache und vom Bad wieder ins Schlafzimmer komme, merkt man die verbrauchte Luft doch deutlich.

Anschluss an den Regler

Insofern bleibt das Problem, dass man mit offenem Fenster einschläft und je nach Jahreszeit nachts irgendwann mit Eiszapfen an den Zehen im Halbschlaf das Fenster wieder schließt. Schade.

Tagsüber fällt die Lautstärke nicht so ins Gewicht, insb. wenn mehrere Personen im Haus sind und die Hintergrundgeräusche diverser Kinder sowieso alles übertönen. Da macht es also Sinn, die Inventer auch mal höher zu drehen. Maximal 50% ist erträglich, alles darüber erinnert an Flughafen. Im Arbeitszimmer höre ich den Lüfter jetzt gerade deutlich, aber es gibt eben auch genug andere Geräusche, so dass es tagsüber ok ist. Auf der Inventer-Seite gibt es noch Dämmsets; ich konnte mich aber bisher nicht überwinden, nochmal 50€ für so ein Ding auszugeben.

Wenn man nun also tagsüber andere Drehgeschwindigkeiten fahren will als nachts, macht es Sinn, das automatisch zu steuern, denn der Regler befindet sich im Hauswirtschaftsraum hinterm Stromkasten und da möchte man nicht zweimal täglich irgendwelche Knöpfchen drücken.

Also habe ich vorhin mit einem Kollegen (seines Zeichens Elektro-Held) eine Zeitschaltuhr (30€ bei Conrad) für eine Hutschiene in den Schaltkasten gesetzt. Die bekommt einen Stromanschluss über eine der vorhandenen Sicherungen und wird mit einem dünnen Kabel (Lautsprecherkabel) mit zwei Pins (potentialfreier Schalter) des Inventer-Reglers verbunden.

Im Inventer-Regler-Menü lässt sich dann steuern, was dieser Schalter schalten soll:

  • Kamin-Funktion: Abschalten der Lüfter
  • Durchlüftungs-Funktion: Wechseln zwischen Durchlüften und ursprünglichem Betriebsmodus (bspw. Wärmerückgewinnung)
  • Öko-Funktion: Wechseln zwischen Öko-Modus (25% Drehzahl) und ursprünglich eingestellter Drehzahl (bspw. 50%)
  • Passiv: Schalter bleibt ohne Wirkung

Jetzt für den nahenden Winter habe ich den Schalter auf Öko-Funktion, so dass wir also tagsüber etwas mehr lüften als nachts. Heute Abend 19:00 wird es also leiser und morgen früh ab 09:00 dann wieder luftiger.

Im Sommer macht es dann vielleicht Sinn, den Schalter auf Durchlüftungs-Funktion zu schalten. Wenn es abends abgekühlt ist, sorgt die Durchlüftung für kühlere Luft im Haus. Der Wärmerückgewinnungsmodus hält angeblich tagsüber auch die Wärme draußen.