Hausbau, Scoring und Bonitätsprüfung

Wer ein Haus baut oder auch kauft, benötigt in der Regel eine Baufinanzierung. Über Bausparverträge ist diese Finanzierung besonders einfach zu handhaben. Steht allerdings kein Bausparvertrag zur Verfügung, kommt man meistens nicht um einen Kreditvertrag herum, um das Haus zu finanzieren. Manchmal ist auch ein Kredit im Nachhinein noch nötig, da der Bau auf Grund unterschiedlichster Gegebenheit doch teurer geworden ist, als ursprünglich geplant.

Scoring als Prüfungsverfahren

Im Rahmen der Kreditvergabe prüfen viele Banken über ein sogenanntes Scoring-Verfahren die Bonität des Kreditantragsstellers. Hier geht es um die materielle Bonitätsprüfung, also ob die wirtschaftlichen Voraussetzungen für eine Rückzahlung der Gelder überhaupt geschaffen sind. Zusätzlich wird von den Banken üblicherweise eine persönliche Kreditwürdigkeitsprüfung vorgenommen. Das Scoring ist im Rahmen der Bonitätsprüfung ein mathematisches Verfahren, das einen Vergleichswert aus unterschiedlichen Daten ermittelt. Diese Daten können vom dem Kreditinstitut selbst oder von Auskunfteien, wie beispielsweise der Schufa, stammen. Wer mehr über Scoring wissen möchte, gelangt hier zum Lexikon einiger Fachausdrücke rund um das Thema Scoring, Inkasso und Kredit.

Selber Bauen lohnt sich in der Tiefzinsphase

Da sich Deutschland aktuell weiterhin in einer Tiefzinsphase bewegt, lohnt sich ein Hausbau oder der Kauf eines Hauses beziehungsweise einer Eigentumswohnung für den Eigennutzer. Experten meinen, dass die Immobilie für das Eigenkapital eine bessere Investition ist, als in eine Lebensversicherung zu investieren. Für Sparer ist der Zins weiterhin sehr gering und lohnt sich kaum. Kredite dagegen für den Immobilienerwerb sind auf niedrigem Zinsniveau. Außerdem bleibt ein selbstgenutztes Eigenheim mit Abstand die beste Altersvorsorge überhaupt. Wer dann noch selber beim Hausbau oder Umbau Eigenleistungen in handwerklichen Tätigkeiten einbringen kann, spart neben den Kreditzinsen auch noch einiges an Geld. Manchmal können dies auch einfachere Tätigkeiten, wie Tapezieren oder die eigene Gestaltung des Gartens sein, die nicht die Hilfe eines ausgebildeten Handwerkers benötigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.