Kellerbau – Probleme mit dem Grundwasser

Immer wieder kommt es vor, dass Häuser an einer Stelle errichtet werden müssen, an der es Probleme mit drückendem Grundwasser gibt. Nässe und Überschwemmungen im Keller gehören zu den Folgen und viele Bauherren wissen nicht, wie sie mit dem Problem umgehen sollen.

Was tun also gegen die anhaltende Nässe und Feuchtigkeit?

Zu Beginn sollte man den Keller trockenlegen

Der erste Schritt, bevor man sich der anhaltenden Vermeidung des Problems widmen kann, ist es, den Keller trocken zu legen. Möglichkeiten hierzu gibt es zahlreiche. Wer auf Nummer sicher gehen will, kontaktiert ein Unternehmen, das sich auf die Trockenlegung von Räumen aller Art oder sogar explizit von Kellern spezialisiert hat. Dieses verfügt nämlich über die nötige Ausrüstung und Erfahrung um eine solche Trockenlegung erfolgreich zu gestalten. Von der Durchführung dieser Aktion auf eigene Faust ist eher abzuraten, es sei denn, man hat aus irgendeinem Grund genügend Wissen und Erfahrung mit dieser Thematik.

Die Ursache für Wasser im Keller finden

Im zweiten Schritt sollte man sich bemühen die genaue Ursache für das Wasser im Keller zu finden. Dabei gilt es zunächst herauszufinden, von wo das Wasser eindringt und wie viel davon. Danach hat man meist schon eine Idee wo die Schwachstelle im Keller liegt, die das Eindringen der Feuchtigkeit ermöglicht. Meistens ist das Problem auf kaputte Dichtungen zurückzuführen, es kann aber auch andere Ursachen haben, weshalb man auch bei der Ursachenforschung am besten mit einem Profi zusammenarbeiten sollte.

Mit der richtigen Bauweise gegen Feuchtigkeit im Keller vorgehen

Wer gerade ein neues Haus errichtet, sollte von Anfang an darauf achten, auf die richtige Bauweise zu vertrauen, da so oftmals Probleme mit drückendem Grundwasser schon im Vorfeld nachhaltig vermieden werden können.

Hierbei ist es auch für Laien sinnvoll, sich auf speziellen Seiten im Internet, wie etwa zum Beispiel auf hausbau-individuell.de zu informieren, das Gespräch mit Experten zu suchen oder ganz einfach mit einem sehr guten Planer zusammenzuarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.