Immer noch dicht

Die Männers von Dammann-Haus waren letzte Woche da auf der Suche nach der undichten Stelle. Manfred Dammann persönlich hat sich der Sache angenommen und kam mit allerlei Kameratechnik.

Ich war leider etwas spät am Tatort, aber Wonny meinte, er sei zunächst mit einer „Feuchtigkeits-Suchkamera“ zuwerke gegangen und habe dann mit einer anderen Kamera in die zuvor gebohrten Löcher geleuchtet. Da sah man, dass die Zellulose noch schön flauschig war. Die Jungs haben insgesamt so sechs Löcher in drei Zimmern gebohrt, um sicher zu gehen, dass auch wirklich nichts feucht ist. Der Regen ist also an der Tür zur Dachterrasse reingekommen, dann wahrscheinlich an einem Trägerbalken runtergelaufen und direkt auf die Deckenbalken zwischen denen er dann durchgetropft ist.

Die Männers haben nochmal alles fein säuberlich mit Silikon dicht geschmiert, so dass jetzt jedes Loch dicht sein sollte. Ich werde in den nächsten Tagen nochmal den Wasserschlauch ansetzen. Auch die Stelle am Lüftungsschacht wurde repariert.

Letztendlich war es nett, die Leute mal wieder zu sehen. Irgendwie ist da ja auch eine gewisse Verbundenheit mit den Erbauern seines Heimes :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.