Vorbereitungen fürs Parkett

Der aufmerksame Leser hat die Geschichte mit unserem – angeblich – zu feuchten Beton-Fußboden verfolgen können. Da die Firma Knutzen mit dem Verlegen des Parketts loslegen will, und wir auch gerne einen gescheiten Untergrund hätten, haben die nun gesagt, sie machen eine Abdichtung unseres Fußbodens mit Epoxidharz. Sie zahlen. Hmmm… Die zahlen? Na schön. Denn mal los. Das Zeug hat ja hoffentlich schon mal jemand vor uns auf den Boden gepinselt bekommen und das auch überlebt?! Oder fallen wir jetzt tot um wie die Fliegen sobald die Fußbodenheizung das Giftzeug erwärmt und wir die Dämpfe einatmen?!?? Urgs. Egal, jetzt ist es drauf. Die Männer haben noch Säckeweise Sand (bestimmt irgend ein Spezialsand) auf dem Klebzeug verteilt. Unsere Jungs waren natürlich begeistert. Die dachten, da entsteht so etwas wie eine 44 m² große Sandkiste, Indoorspielplatz oder ähnliches. Bin gespannt wie es morgen weiter geht… Die Männer, die das Harz verteilten erwähnten übrigens beiläufig, dass die ganze Aktion die Firma Knutzen 800 Euro kostet. Ups. Die waren wohl ursprünglich von 30-100 Euro ausgegangen. Tja, da haben die sich wohl ein ganz schön großes Ei gelegt…

4 Gedanken zu „Vorbereitungen fürs Parkett

  1. Hallo Thommy und Wonny,

    wir bauen auch mit Dammann und wollen Parkett auf die Thermobodenplatte verkleben. Nun sagte man uns, dass 90% der Dammann-Bauherren schwimmend verlegen, auch wegen der „Feuchtigkeit“. Schwimmend kommt für uns aber nicht in Frage.
    Aus Kostengründen wollen wir das Parkett selber verlegen und sind uns unsicher ob wir mit Epoxidharz versiegeln sollen oder nicht. Da auch noch nicht angeheizt wurde und die Bodenplatte seit März ohne Heizung trocknet, ist es für uns eine schwierige Entscheidung.
    Würde mich freuen, wenn ihr Eure Meinung kundtun würdet.

    Schöne Grüße und ein schönes Wochende,
    Björn

  2. Hi Björn. Hast Du unsere anderen Artikel zum Thema Bodenbeläge gelesen. Wir hatten das Problem mit der Parkett-Firma, weil die nicht unter den angedachten Feuchtigkeitswert kamen mit der Messung der Bodenplatte. Problem ist, dass die von Estrich ausgehen, das Material der Bodenplatte aber anders ist. Letztendlich wollten die auf Nummer Sicher gehen und haben mit Epoxidharz versiegelt – auf deren Kosten. Ob das nötig wäre, kann ich schlecht sagen, aber wir sind mit dem Parkett super zufrieden. Schwimmend verlegen scheidet schon aus wegen des klappernden Geräusches beim Gehen, oder? :-)

  3. Der Boden liegt ja jetzt 5Jahre ist noch alles gut?

    Ihr könnt froh sein dass die Epoxy_beschichtung gemacht wurde.
    Wenn man die Geschichte mit dem falschen Material des Tiefbauers liest ist klar warum man nicht auf den Feuchtigkeitswert kam. Ausserdem hat die Fa Damman unter dem Beton der Bodenplatte scheinbar keine Sperrbahn verbaut ( soweit ich das in den Bilderen im Album sehen kann. )

    Andere Thermobodenplattenbauer (z.B. Schwedenplatte.de) bauen auf der Dämmschicht eine Sperrbahn ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.